Tuesday, January 5, 2016

Cirrus SR20, G-ZOGT: Fatal accident occurred in Egmond, Netherlands

NTSB Identification: CEN16WA074
Accident occurred Monday, January 04, 2016 in Egmond, Netherlands
Aircraft: CIRRUS SR20, registration:
Injuries: 1 Fatal.

The foreign authority was the source of this information.

On January 4, 2016, about 1356 UTC, a Cirrus Design, Incorporated SR-20, United Kingdom registration G-ZOGT, owned by a private individual, was destroyed when it impacted into the North Sea near Egmond aan Zee, The Netherlands, under unknown circumstances. The pilot on board the airplane is missing and presumed dead. Instrument meteorological conditions prevailed at the time of the accident. The foreign, non-scheduled, local personal flight had departed Birmingham Airport (EGBJ), Birmingham, England, United Kingdom, and was enroute to Osnabruck-Atterheide Airport (EDWO), Osnabruck, Germany.

The airplane was on a VFR flight. The pilot reported meteorological conditions, fog. The airplane disappeared from radar while enroute. Airplane wreckage was found in the water about 4 nautical miles west of Egmond aan Zee.

This investigation is under the jurisdiction of the government of The Netherlands. Any further information regarding the investigation can be obtained from:

The Dutch Safety Board
P.O. Box 95404
2509 CK THE HAGUE
The Netherlands
Telephone: +31 70 333 7000
Facsimile: +31 70 333 7077
www.safetyboard.nl

This report is for informational purposes only and contains only information released by, or obtained from, the Dutch Safety Board, The Netherlands.




Gütersloh/Camperduin. Es ist Montagnachmittag gegen 15 Uhr, als die einmotorige Sportmaschine mit der britischen Kennung G-ZOGT vom Radar der Flugaufsicht des Amsterdamer Flughafens Schiphol verschwindet. Am Steuer sitzt der ehemalige Claas-Vorstandschef Gernot Schäfer aus Gütersloh. Der 76-Jährige stürzt mit seinem Flugzeug vor der niederländischen Küste in die Nordsee.

Ein technischer Defekt? Ein gesundheitliches Problem? Ein Pilotenfehler? Die Absturzursache steht bislang nicht fest. Sicher ist inzwischen nur: Schäfer hat keine Chance, er stirbt bei dem Crash. Das bestätigte seine Ehefrau Mieke am Donnerstag gegenüber der NW.

Bei einer Sicht von noch nicht einmal 400 Metern eilen Rettungshubschrauber, Suchflugzeuge und Rettungsboote zu der Stelle, an der das Flugzeug zuletzt geortet worden war – etwa sechs Seemeilen von der Nordseeküste beim Örtchen Camperduin entfernt.

Auch Marinetaucher suchen nach dem Piloten

Dort werden zwar schnell erste Trümmerteile entdeckt, vom Wrack des Flugzeuges selbst und vom Piloten fehlt jedoch am Montag jede Spur. „Ich habe auf dem Flugplatz Osnabrück-Atterheide auf ihn gewartet", sagt Mieke Schäfer. „Aber er kam nicht. Da haben wir bei der Flugsicherung in Frankfurt angerufen und erfahren, dass er abgestürzt ist."

Die Küstenwache in Den Helder berechnet zu diesem Zeitpunkt das Suchgebiet anhand der Meeresströmung und des Windes neu und weitet es auf drei Areale aus. Zwischenzeitlich suchen auch Marinetaucher und das Minensuchboot „Zierikzee", das mit Hilfe seines Sonars den Meeresboden auslotet, nach dem Gütersloher Piloten. Gegen Mitternacht muss die Suche vorerst eingestellt werden.

Am Dienstagmorgen dann rücken erneut Kräfte der Küstenwache und der Marine aus – auch, wenn die Rettungskräfte kaum noch Hoffnung auf ein Wunder hegen.
Die Polizei meldet gegen Mittag, dass man davon ausgehe, dass sie den 76-Jährigen – auch wegen des kalten Wassers – nicht mehr lebend finden werde.

Flugzeug gerade erst erworben

Die Befürchtungen scheinen sich zu bestätigen, als auch am Dienstag die Suche ergebnislos abgebrochen werden musste. Erst am Mittwochmittag tauchen dann größere Trümmerteile des Sportflugzeuges auf, wenig später kann auch der tote Pilot aus der unruhigen See geborgen werden.

Besonders tragisch: Gernot Schäfer war vergangene Woche noch voller Vorfreude nach Großbritannien gereist, um sein neues Flugzeug abzuholen. Bislang hatte er im Cockpit einer Cessna 172 S gesessen, die er liebevoll „Mücke" nannte und die ihn zu zahlreichen Zielorten im Mittelmeerraum flog.

Jetzt aber sollte die Cessna gegen ein anderes Modell eingetauscht werden. Schäfer flog als Passagier per Linie nach Großbritannien – wohl um den Flugzeugkauf abzuwickeln. Er hatte sich für eine sieben Jahre alte Cirrus SR20 entschieden – ein viersitziges Leichtflugzeug aus amerikanischer Herstellung. Das Flugzeug gilt gemeinhin als sicher und zuverlässig.

Mitglied im Aero Club Osnabrück

Dass der Absturz etwas mit dem Typenwechsel zu tun haben könnte, kann sich Wilfried Bockbreder, Vorstand vom Aero Club Osnabrück, kaum vorstellen: „Von der Cessna zur Cirrus umzusteigen – das ist so, als würden sie von einem VW zu einem Opel wechseln."

Mehr als zehn Jahre war Schäfer Mitglied im Aero Club Osnabrück. Der Verein zeigte sich erschüttert über die Nachricht seines verunglückten Mitglieds. Er habe zwar erst spät die Privatfluglizenz erworben, Schäfer sei aber ein Pilot mit immerhin rund zwölf Jahren Flugerfahrung gewesen, betonte Wilfried Bockbreder auf Nachfrage von nw.de.

Auch Mieke Schäfer beschreibt ihren Mann als erfahrenen und besonnenen Flieger. „Er hat vor Abflug das Wetter immer genau studiert. Bei schlechtem Wetter wäre er nie gestartet. Zudem war er kerngesund", sagt sie. „Wir wissen nicht, was passiert ist." 

http://www.lz.de

The body of a 76 year old German pilot, whose small plane crashed into the North Sea near Petten on Monday, was found off the coast of Schoorl on Wednesday, NU reports.

The Dutch Coast Guard lead the two day long search. Navy divers found the body.

The plane, a Cirrus Aircraft SR20, took off on  from an airport in Gloucestershire, England on Monday and was on his way to the Musnster-Osnabruck in Germany. The pilot was the only person on board.

The police are investigating the circumstances surrounding the crash.

Aviation expert Martin Duijvestin thinks that sleet probably caused the crash, he said to Noordhollands Dagblad. “As a pilot you should stay away from such ice, if it appears suddenly, you have to turn around as fast as possible and get out.”



The coast guard and rescue brigade KNRM called off the rescue operation searching for the pilot of a small airplane that crashed into the North Sea near Petten on Monday afternoon. The coastguard assumes that he won’t be found alive. The search for his body continues.

“The rescue operation was halted around midnight. The coast guard and navy are now searching for the body and debris”, a spokesperson for the coast guard said to news wire ANP.

The KNRM, Rederij Noordgat and the Royal Navy searched for the pilot for more than eight hours on Monday, using several rescue boats and sonar equipment, but the search was unsuccessful.

The experienced pilot of the plane is a 76 year old German man from Gutersloh. According to the police he took off in a Cirrus SR-20 from an airport in Gloucestershire, England and was on his way to the Musnster-Osnabruck in Germany.

The police launched and investigation into the circumstances surrounding the crash.  Several pieces of debris was found and stored. The police are calling on the public to report any further pieces washing up on the North Sea beach

Source:  http://www.nltimes.nl

Dutch Coastguard search for a light aircraft on Monday night which crashed off the Netherlands Coast. It is believed to have flown from Norfolk on Monday evening.


A Dutch naval ship has joined a major search operation today to find a plane which crashed off the Netherlands coast yesterday afternoon after taking off from the UK. The pilot is feared dead.

The plane, believed to be a Cirrus SR20, was heading to Germany when it crashed off the coast at Petten in the province of North Holland shortly before 3pm yesterday.

Dutch Coastguard initially said the plane took off from Norwich Airport and was heading to the German island of Sylt.

But on Tuesday morning, they issued a correction, stating the plane took off from Gloucester and was heading to Osnabruck, Germany.

Norwich Airport said on Tuesday they had no record of the plane landing or departing from the airport.

Dutch police are now investigating the crash.

They said the pilot, a 76-year-old German, was feared dead.

The pilot took off from the Cotswolds yesterday and according to the flight plan was heading for Munster-Osnabruck Airport in Germany.

Story and photo gallery: http://www.edp24.co.uk


Voor de kust van Petten (Noord-Holland) is maandagmiddag rond 15.00 uur een sportvliegtuig neergestort. Het toestel was afkomstig uit het Engelse Norwich. Dit melden diverse media. Aan boord van het toestel zou één inzittende zijn.

Volgens het AD was het toestel, een Cirrus SR20 afkomstig uit Norwich en zou het naar het Duitse eiland Sylt vliegen. Het KNRM-station van Egmond laat via Twitter weten dat het toestel inmiddels gelokaliseerd is. Het toestel zou de registratie G-ZOGT hebben en eigendom zijn van een particulier.

Over de toestand van de piloot is nog niets bekend. Volgens de Kustwacht zijn marineduikers vanuit Den Helder onderweg naar de plaats van het ongeval. Rond 21.00 uur werd nog naar de piloot gezocht.

No comments: